Navigation
Malteser Seniorenentrum Konstanz

SÜDKURIER online: Hilfe für Betroffene und Angehörige

22.09.2015

Die Woche der Demenz will aufklären und Hilfestellung geben.

Demenz: Demenz ist nicht nur eine einzige Krankheit. Die Ursachen dieser degenerativen Erkrankungen des Gehirns sind vielfältig. Wegen der zunehmenden Vergesslichkeit und sich in manchen Fällen verändernden Persönlichkeitsstruktur sind die Folgen für den Patienten, dessen Angehörige und Freunde vielfältig und erheblich. Unter dem Begriff Degeneration wird in der Medizin die Rückbildung und der Verfall vorwiegend ganzer Gewebe oder Organe verstanden. Diese erfolgt im Falle demenzieller Erkrankungen auch noch irreversibel, ist also nicht umkehrbar und damit nicht heilbar. Unter Umständen lässt sich der Verlauf mit Medikamenten verlangsamen. Die bekannteste und häufigste Form ist die Alzheimer-Krankheit. Deren Ursache ist zudem nicht hinreichend bekannt. Wie die Deutsche Alzheimer Gesellschaft mitteilt, steigt die Erkrankungswahrscheinlichkeit mit dem Lebensalter. Da immer mehr Menschen ein hohes Alter erreichen, wird die Zahl der Erkrankten künftig weiter ansteigen, wenn kein Heilmittel gefunden wird. Vereinigungen wie die Alzheimer Gesellschaft und Veranstaltungsreihen wie die „Woche der Demenz“ werben dafür, dass sich Erkrankte in der Öffentlichkeit zeigen. Sie wollen ihnen sowie den Angehörigen Mut machen und Hilfestellungen geben, damit umzugehen. Sie wollen zudem das Tabu brechen, das sich in Jahrhunderten über die „verwirrten Alten“ verbreitet hat.

Programm: Die Woche der Demenz findet vom Freitag, 25. September, bis zum Freitag, 16. Oktober, statt. Viele Veranstaltungen werden mit freiem Eintritt angeboten. Eine ausführliche Übersicht gibt ein Flugblatt. Dieses ist online auf der Homepage der Stadt Konstanz erhältlich. Es liegt auch als gedruckte Ausgabe aus. Sie kann bei Altenhilfe-Beratung/Pflegestützpunkt der Stadt Konstanz unter Telefon (0 75 31) 900-464 angefordert werden.

Veranstalter: An der Woche der Demenz beteiligen sich Miteinander in Konstanz, Malteser Hilfsdienst, Altenhilfeverein, Seniorenzentrum Bildung und Kultur, Caritas-Altenhilfe, Volkshochschule, Stadtverwaltung, Arbeiterwohlfahrt (Awo) und Spitalstiftung. (nea)

Weitere Informationen